Das Team

Christine Weghoff

Christine Weghoff ist freiberufliche Musikerin (Komposition, Klavier, Akkordeon). Sie initiierte die Reihe neue töne für junge ohren in Kassel, in der sie als Künstlerin in der Schule Kompositionsprojekte im Klassenverband durchführt. 2018 erwarb sie eine Zusatzqualifikation als Spielleiterin für Szenische Interpretation (ISIM) an der Staatsoper Berlin. An der Universität Kassel ist sie Lehrbeauftragte im Institut für Musik. Zudem wirkt sie in verschiedenen Projekten der Initiative Kinderkultur in Kassel mit.

Nach ihrem Abschluss des Lehramtsstudiums (Germanistik, Politikwissenschaften) in Göttingen und Wien arbeitete sie als Schauspielmusikerin an verschiedenen Bühnen (Staatstheater Kassel, Staatstheater Hannover, Stadttheater Oberhausen, Theater Kiel, Theater Paderborn u.a.). Sie schrieb Filmmusiken (arte) und produzierte eigene experimentelle Musik (deutschlandradio).
http://www.christineweghoff.de

Constanze Betzl

Constanze Betzl, ist seit vielen Jahren als Flötistin und Musikvermittlerin aktiv. Während ihrer siebenjährigen Beschäftigung am Staatstheater Kassel wurde die Konzertpädagogik unter ihrer Leitung für den JUNGE OHREN PREIS 2017 in der Kategorie "Produktion" nominiert. An der Universität Kassel ist sie Lehrbeauftragte im Institut für Musik.

Sie ist Mitglied in verschiedenen Kammermusik-Ensembles (TrioMotion, Ensemble Pentason und Trio Usignolo), sowie im Kasseler Minimal Music Ensemble in process. Seit 2004 organisiert und konzeptioniert sie Kompositionsprojekte mit Kindern und Jugendlichen des Vereins Kzwo10.

An der Hochschule für Musik und Theater Hannover absolvierte sie die Künstlerische Ausbildung mit Hauptfach Querflöte und Musikerziehung. Es folgten zwei Masterstudiengänge, jeweils an der McGill University in Montréal als Stipendiatin (Master’s Degree of Music in Performance) und 2011 an der Hochschule für Musik Detmold (Musikvermittlung/Konzertpädagogik).

Das Team von kontakt@musik

Wir möchten

  • Musik über ästhetisches Handeln vermitteln
  • Hören verfeinern
  • musikalische Urteilskraft stärken
  • mit Künstlern verschiedenster Sparten kooperieren
  • Konzertformate entwickeln, die die Hörer aktiv einbeziehen
  • Projekte auf die Beteiligten individuell zuschneiden
  • kulturell benachteiligte Gruppen in Projekte einbeziehen
  • einen professionellen Rahmen für die Präsentationen bieten
  • optimale Kommunikationsstrukturen zwischen den Beteiligten gewährleisten
  • die regionalen Musikinstitutionen weiter vernetzen